NAX Report 02/16: NAX PARTNER: NAX-Partner Wilkhahn: Design made in Germany mit Weltgeltung

Wilkhahn: Design made in Germany mit Weltgeltung

Der ganzheitliche, ökologisch verantwortliche Gestaltungsanspruch spiegelt sich auch in der Werksarchitektur wider, die u.a. von Frei Otto und Thomas Herzog stammt.
Klemens Ortmeyer

Über 70 Prozent Exportanteil belegt die internationale Reputation, die Wilkhahn weltweit genießt. Die Bürostühle und Konferenztische setzten mit beispielgebender Innovation, zeitstabiler Gestaltung und erstklassiger Qualität immer wieder Maßstäbe für „Design + Engineering made in Germany“.

Frühzeitig hatte sich Wilkhahn in Zusammenarbeit mit der HfG Ulm dem Ziel verschrieben, „langlebige Produkte zu entwickeln, den Gebrauchswert zu erhöhen und die Verschwendung zu reduzieren.“ Das wurde zur Grundlage wegweisender Entwicklungen wie etwa des Bürostuhl-Klassikers FS-Linie (1980), des Confair-Falttischs (1994) und des Mehrzweckprogramms Aline (2004). Die aktuellen Erkenntnisse der Gesundheitsforschung wurden nach fünf Jahren Forschung und Entwicklung beim vielfach ausgezeichneten Bürostuhl ON umgesetzt (2009).

Setzt in Sachen Gestaltungsvielfalt und Beweglichkeit einen neuen Standard: Bürostuhl ON in den neuen Büroräumen der L’Osteria GmbH im Nu Office, München.
Innenarchitekt: Axel Frey; Foto: Rainer Hoffmann

Modernste Materialien und Technologien aus der Automotive- und Sporttextilentwicklung sorgen beim jüngsten Programm IN (2015) für einzigartige 3D-Dynamik und sportliche Formgebung.
Die Konzepte zu nachhaltig besser gestalteten Arbeitswelten treffen auch in Russland auf zunehmende Resonanz. Das zeigen die jüngsten Projekte, die über ausgewählte Handelspartner realisiert werden – etwa für einen russischen Stahlhersteller oder die Moskauer Niederlassung eines deutschen Chemiekonzerns.

Besuchen Sie Wilkhahn im Internet unter www.wilkhahn.de

Seitenanfang