NAX Report 04/17: Anlaufstellen für Architekten in UK

Diese drei Institutionen helfen Ihnen weiter:


RIBARIBA Royal Institute of British Architects

Royal Institute of British Architects

RIBA

Das Royal Institute of British Architects (Königliches Institut Britischer Architekten), kurz RIBA genannt, wurde 1834 mit dem Ziel zur „Förderung der Architektur“ gegründet. RIBA ist ein weltweit tätiger, privater Berufsverband, der herausragende Leistungen in der Architektur vorantreibt und hauptsächlich britische Architekten vertritt.

Er ist mit seinen mehr als 40.000 Mitgliedern weltweit der wichtigste und auch mitgliederstärkste Verband für Architekten in Großbritannien. Voll-qualifizierte Architekten dürfen den Namenszusatz RIBA verwenden, ehemalige Fellows tragen den Titel FRIBA. Das RIBA verpflichtet seine Mitglieder nach dem RIBA Professional Code of Conduct zu arbeiten. Darunter ist zusammengefasst „eine inklusive, ethische, umweltbewusste und kollaborative Zusammenarbeit voranzutreiben um somit bessere Gebäude und Orte, stärkere Gemeinschaften und eine nachhaltige Umwelt zu schaffen“ zu verstehen. Verstöße werden mit Sanktionen, bis zum Ausschluss aus dem Verband, geandet.
Ein Service des RIBA ist die Vermittlung von Architekten an Kunden. Hierbei greift der Verein auf eine eigene Datenbank zurück, die ca. 3.500 RIBA registrierte Architekten mit ihren jeweiligen Projekten der letzten 10 Jahre enthält. Weiterhin unterstützt der Verband Einrichtungen bei der Organisation und Durchführung von Architekturwettbewerben und vergibt auch selber zahlreiche renommierte Auszeichnungen. RIBA finanziert sich Mitgliederbeiträge und Einnahmen durch kostenpflichtige Angebote und die Gewinne des eigenen Unternehmens RIBA Enterprises.

Weitere Informationen unter https://www.architecture.com/.


ARBARB Architects’ Registration Board

Architects Registration Board

Architects Registration Board (ARB)

Die gesetzliche Grundlage für den Beruf des Architekten ist in Großbritannien der Architects Act aus dem Jahr 1997. Dort ist festgeschrieben, dass der Titel „architect“ und die Berufsausübung mit diesem Titel in Großbritannien gesetzlich geschützt ist. Ebenso ist die Führung des Titels durch Partnerschaften, Limited oder andere Gesellschaftsformen reglementiert. Registrierungs- und Kontrollstelle ist das Architects Registration Board (ARB). Neben der Pflege und Unterhaltung der Datenbank UKVK Vereinigtes Königreich Register of Architects“, definiert das ARB auch die Standards in der Berufsausbildung und –ausübung. Außerdem fungiert es als Beschwerdestelle für Fehlverhalten bzw. Kompetenzproblemen von Architekten und veröffentlicht den Verhaltenskodex (Code of conduct).

Weitere Informationen unter www.arb.org.uk.


Deutsch-Britische Industrie- & Handelskammer

AHKAHK Auslandshandelskammer Vereinigtes Königreich -London

Seit 1971 hilft die AHK Vereinigtes Königreich, firmiert offiziell unter dem Namen „Deutsch-Britische Industrie- & Handelskammer“, deutschen Unternehmen ideale Voraussetzungen für ihren UK-Markteintritt zu schaffen und im deutsch-englischen Geschäft langfristig erfolgreich zu sein. Mit ihren ca. 750 deutschen und britischen Mitgliedsfirmen, bietet die AHK Geschäftskontakte, Informationen sowie Ratschläge und hilft somit jährlich ca. 20.000 Unternehmen, neue Märkte zu erschließen bzw. ihre Exportaktivitäten zu erweitern. Interkulturelles, zweisprachiges Personal ist darauf spezialisiert, Unternehmen individuell und mit überschaubarem Kostenaufwand zu beraten und, wenn gewünscht, auch langfristig zu betreuen.

Weitere Informationen unter grossbritannien.ahk.de

Seitenanfang