Irland

Irland

Allgemeines

Irland ist eine parlamentarische Republik mit zwei Kammern (Oireachtas – aufgeteilt in Unterhaus und Senat) und einem zentral organisierten Staatsorgan. Die vier Provinzen Irlands (aufgeteilt in 26 Grafschaften (Counties)) spielen für die Verwaltung des Landes eine untergeordnete Rolle. Irland ist seit 1973 Mitglied in der EUEU Europäische Union und konnte über lange Jahre ein enormes wirtschaftliches Wachstum vorweisen. Die Finanzkrise hat Irland und dessen Bauwirtschaft im Jahr 2007/2008 jedoch äußerst hart getroffen, was unter anderem durch eine hohe Verschuldensquote des Staates, die Abhängigkeit von ausländischen Investitionen, eine nationale Immobilienblase und das freie Bankenwesen verursacht wurde. Untenstehende Grafik zeigt sehr deutlich, wie es im Jahr 2008 zu einem Einbruch der Baukonjunktur kam.


Abbildung 1(zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
FIEC: Construction Activity in Europe 2012

Berufsausübung

Schutz der Berufsausübung und reglementierende Institutionen

In Irland sind die Berufsbezeichnungen „Architect“, „Quantity Surveyor“ und „Building Surveyor“ durch das Building Control Act 2007 gesetzlich reglementiert und an eine verbindliche Registrierung mit der jeweils zuständigen Institution gekoppelt. Die eigentliche Berufsausübung ist nicht reglementiert. Erfolgt jedoch die Registrierung, gelten die jeweiligen Berufsausübungsauflagen der Institutionen. Das Royal Institute of Irish Architects ist die in Teil 3 des Building Control Act für Architekten definierte Institution.[1] Demnach müssen sich Architekten nach der Registrierung beim Royal Institute of Irish Architect (RIAI) an den Code of Professional Conduct[2] halten.[3] Ein Code of Practice ist derzeit in Vorbereitung.[4] Ebenso gilt für Ingenieure nach der Eintragung bei Engineers Ireland der Code of Ethics.[5]          

Das Building Control Act 2007 (Artikel 14 (1) „The registration body shall establish a register for architects (the “register”) schreibt zudem vor, dass das RIAI ein Berufsregister der Mitglieder führen muss [6], welches seit 2009[7] unter folgendem Link eingesehen werden kann und etwa 2600 Architekten listet:

http://www.riai.ie/register/the_register_of_architects 

 

In Artikel 14 (2) des Building Control Act 2007 wird beschrieben, welche Bedingungen zur Eintragung erfüllt sein müssen, um sich ins Berufsregister einzutragen. Diese Bedingungen sind die Eintragungsvoraussetzungen beim RIAI und werden weiter unten aufgeführt.
Auch wenn die Registrierung beim RIAI zur Führung der Berufsbezeichnung gesetzlich vorgeschrieben ist, ist die Mitgliedschaft beim RIAI nicht verpflichtend.[8] Die Eintragung ins Berufsregister ist demnach nicht an die Mitgliedschaft gekoppelt. Das RIAI stellt ihren Mitgliedern jedoch umfangreiche Informationen zur Verfügung, weshalb die meisten irischen Architekten Mitglied des RIAI sind.[9] Darüber hinaus wird in den Ausschreibungen öffentlicher Bauprojekte oft die Mitgliedschaft im RIAI gefordert.

 

Schutz der Berufsbezeichnung

Wie oben beschrieben, darf die Berufsbezeichnung Architect nur nach Eintragung in das Architektenverzeichnis beim RIAI geführt werden. Jede Person, die den Titel Architect ohne Registrierung verwendet macht sich strafbar.[10] Ebenso ist die Verwendung des Titels Architect in Kombination mit einem anderen Wort oder Buchstaben oder Namen bzw. Beschreibung nicht erlaubt. [11] Die Höhe der Strafe ist in Teil 3 (18)d festgelegt und kann bis zu 5000 € oder eine Haftstrafe von bis zu 12 Monaten betragen. [12] 

Teil 4 beinhaltet die Registrierung des Quantity Surveyors und Teil 5 die Registrierung des Building Surveyors.  

Erfolgt die Mitgliedschaft beim RIAI, können je nach Qualifizierung folgende Titelzusätze erlangt werden:

    • Architect – MRIAI or MRIAI(IRL)
    • Architectural graduate – no affix
    • Architectural technologist – RIAI (ArchTech) [13]

Die geschützten Titelzusätze in Abhängigkeit der Qualifikation bei der Berufsinstitution Engineers Ireland sind:

Möchte man daher den Titel Architect führen, ist eine Mitgliedschaft obligatorisch.

 

Verfahren zur Berufsanerkennung

 

Architektenausbildung und Berufsanerkennung in Irland für lokale Architekten

Voraussetzung für die Eintragung beim RIAI ist der Abschluss eines Architekturstudiums mit der Dauer von mindestens 5 Jahren, eine zweijährige Praxisphase in einem Architekturbüro nach Studienabschluss, die Belegung von Kursen und eine Abschlussprüfung (Part 3). [15]

Die Hochschulabschlüsse folgender irischer Architekturfakultäten sind vom RIAI anerkannt:

 

University College Dublin          
School of Architecture, University College Dublin, Richview, Clonskeagh, Dublin 14
Website: http://architecture.ucd.ie

Dublin Institute of Technology
Dublin School of Architecture, Faculty of the Built Environment, Dublin Institute of Technology, Bolton Street, Dublin 1               
Website: www.dit.ie

Waterford Institute of Technology       
Department of Architecture, School of Engineering, Waterford Institute of Technology, Cork Road, Waterford
Website: www.wit.ie.
 

University of Limerick  
School of Architecture, University of Limerick, Limerick              
Website: www.ul.ie/architecture

University College Cork / Cork Institute of Technology               
Cork Centre for Architectural Education (CCAE), 9/10 Copley St, Cork   
Email: architecture@ucc.ie. Website: www.ucc.ie/en/architecture/

 

Die Abschlussprüfung kann von den folgenden drei Institutionen durchgeführt werden:

    • Royal Institute of the Architects of Ireland
    • University College Dublin
    • Dublin Institute of Technology

In der Prüfung werden Fragen zur Berufsethik, zur Planung, zum Baurecht, Vertragsrecht, Projektmanagement und Büromanagement gestellt.[16] Nach bestandener Prüfung und erfolgter Mitgliedschaft kann der Titelzusatz MRIAI geführt werden.

Darüber hinaus ist eine Registrierung ohne Hochschulabschluss beim Architects Register Admission Examination (AREA) möglich. Die Eintragung bei AREA richtet sich an berufserfahrene Architekten.

Die Antragstellung gliedert sich hierbei in drei Stufen[17]:

Stufe 1: Beurteilung der Antragsberechtigung und Berufserfahrung    
– Nachweis von 7 Jahren Berufserfahrung         

Stufe 2: Beurteilung der Entwurfskompetenz  
– 4 schriftliche Prüfungen in den Themenbereichen Struktur und Technik, Umwelt und Performance und Geschichte und Kultur. Darüber hinaus gibt es ein fünftägiges Entwurfsprojekt.

Stufe 3: Beurteilung der Berufskompetenz       
– 4 schriftliche Prüfungen in den Fächern architektonische Praxis, Baugesetzgebung, Vergabe und Vertrag, Fallstudie und praktische Erfahrung (mündliche Prüfung).

 

Gesetzgrundlage zur Anerkennung deutscher Diplome/Bachelor/Master

Allgemeine Informationen zu den relevanten EU-Richtlinien

 

http://www.qualificationsrecognition.ie/germany.html

EU à 2005/36/EG

 

Verfahren zur Berufsanerkennung von deutschen Architekten       
      
Die Europäische Berufsanerkennungsrichtlinie wird in Irland durch die Rechtsverordnung Nr. 139/2008
(Recognition of Professional Qualifications (Directive 2005/36/EC) Regulations 2008) umgesetzt.

Deutsche Architekten müssen eine in Deutschland anerkannte Berufsqualifikation haben und hierüber eine Bescheinigung der irischen Architektenkammer (RIAI) vorlegen. [18]

Das RIAI stellt verschiedene Antragsformulare[19] zur Verfügung und differenziert hierbei wie folgt:

 

Für irische Architekten:    

Route A1: Irischer Hochschulabschluss, 2 Jahre Praxiserfahrung, Prüfung

Route C: Irischer Hochschulabschluss und 7 Jahre Berufserfahrung         

Route E: mehr als 10 Jahre Berufserfahrung vor 2008     

Route F: 7 Jahre Berufserfahrung, Mindestalter 35 Jahre, Prüfung          

Für Architekten aus der EU/EEA

Der Building Control Act 2007[20] definiert in Artikel 15 (1) unter welchen Voraussetzungen sich generell ausländische Architekten registrieren können. Diese Voraussetzung werden vom RIAI in der Route D1 umgesetzt.      

Route D1: automatische Anerkennung
aus EU/EEA, anerkannter Hochschulabschluss, Berufsqualifikation nach 2005/36/EC
Unter folgendem Link kann das entsprechende Formular runtergeladen werden:
http://www.riai.ie/uploads/files/admissions/Route-D1-Package.pdf

Route D3: Route D3 bietet die Möglichkeit sich nur vorübergehend zu registrieren
Formular: http://www.riai.ie/uploads/files/admissions/Route-D3-Package.pdf

 

Antragstellung für deutsche Architekten – Auflistung der Dokumente

Die Dokumente zur Antragstellung sind im Formular D1 aufgeführt:     

1

Completed Application Form

2

Evidence of Identity (Copy of Passport/National ID)

3

Copy of Degree/Diploma or equivalent Qualification in Architecture

4

Verification of Qualification in Architecture Form (sent directly from educational institution to RIAI)

5

Statement from the Competent Authority in the State in which the qualification was gained

confirming that the qualification satisfies the requirements of Directive 2005/36/EC and is listed in the relevant Annex of the Directive

 

6

Accompanying Certificate (if applicable) as required under Directive 2005/36/EC

7

Curriculum Vitae (see Curriculum Vitae Format)

8

Evidence of Language proficiency (if applicable)

9

RIAI Payment Form and Assessment Fee


Abbildung
2:
Eigene Darstellung nach: RIAI: Uploads. http://www.riai.ie/uploads/files/admissions/Route-D1-Package.pdf 14.12.2012

Kosten

Die Registrierungskosten sind im Building Control Act in Teil 3 (17) „Fees“ festgelegt. Sie betragen für die Antragstellung der Route D1 145 €. Die jährliche Mitgliedschaft beträgt 490 €.[21]

Fortbildungssystem

Seit dem 1. Oktober 2009 gibt es das verpflichtende Fortbildungssystem des RIAI. Hierbei müssen von den Mitgliedern mindestens 40 Stunden CPDCPD Continuous Professional Development (Continuing Professional Development)-Kurse pro Jahr belegt werden.


Die 40 Stunden setzen sich aus 20 Stunden „Structured CPD“ und 20 Stunden „Unstructured CPD“ zusammen. Zu beachten ist, dass das Fortbildungsjahr von Oktober bis September läuft. [22]

Die CPD Policy ist unter folgendem Link beim RIAI einsehbar:  
http://www.riai.ie/uploads/files/Summary%20of%20Changes%20to%20RIAI%20CPD%20Policy%202011.pdf

typische Protektionismen



Abbildung
3: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
Transparency International, Corruption Perceptions Index 2011, http://cpi.transparency.org/cpi2011/results/, 24.07.2012

Situation der Architekturbüros

Aus untenstehender Grafik geht hervor, dass es in Irland vor allem kleinere Büros gibt.


Abbildung
4: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
Eigene Darstellung nach: Architects‘ Council of Europe: The Architectural Profession in Europe 2010. West Sussex: Mirza & Nacey Research Ltd. 2010. http://www.ace-cae.eu/public/contents/index/category_id/228/language/en. 19.09.2012

Zahl der Architekten

In Irland gab es im Jahr 2011 2.600 Architekten. Bei einer Einwohnerzahl von 4,4 Millionen Menschen entspricht dies 0,59‰.[23]


Abbildung
5: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
Eigene Darstellung nach: Architects‘ Council of Europe: The Architectural Profession in Europe 2010. West Sussex: Mirza & Nacey Research Ltd. 2010. http://www.ace-cae.eu/public/contents/index/category_id/228/language/en. 19.09.2012

Gehalt

Durch die Wirtschaftskrise ist das Einkommen irischer Architekten stark gesunken. Es zählte einst zu den höchsten Einkommen von Architekten in Europa. Im öffentlichen Sektor kam es zu weniger starken Gehaltreduzierungen als in niedergelassenen Architekturbüros. Es wird vermutet, dass das Gehalt im Jahr 2012 erneut gesunken ist (Bei Redaktionsschluss lag entsprechende Erhebung noch nicht vor).


Abbildung
6: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
Eigene Darstellung nach: Architects‘ Council of Europe: The Architectural Profession in Europe 2010. West Sussex: Mirza & Nacey Research Ltd. 2010. http://www.ace-cae.eu/public/contents/index/category_id/228/language/en. 19.09.2012

Größen der Architekturbüros

In Irland gibt es sehr viele kleine Architekturbüros und nur sehr wenige große Büros.


Abbildung
7: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
Eigene Darstellung nach: Architects‘ Council of Europe: The Architectural Profession in Europe 2010. West Sussex: Mirza & Nacey Research Ltd. 2010. http://www.ace-cae.eu/public/contents/index/category_id/228/language/en 19.09.2012


[1] RIAI: Admissions Overview. http://www.riai.ie/admissions/ 08.10.2012

[2] RIAI: Code of Professional Conduct. http://www.riai.ie/uploads/files/RIAI_Code_of_conduct_2009.pdf 3.11.2012

[3] RIAI: Misuse of the Title Architect. 18.11.2011. http://www.riai.ie/news/article/misuse_of_the_title_architect/ 08.10.2012

[4] RIAI: Strengthening the Building Control System. RIAI Submission. Mai 2012. S. 15. http://www.riai.ie/uploads/files/RIAI%20SUBMISSION%20RE%20BUILDING%20REGULATIONS%2024%20MAY%202012%281%29.pdf 09.10.2012

[5] Engineers Ireland: Code of Ethic. http://www.engineersireland.ie/about/code-of-ethics-and-bye-laws.aspx 3.11.2012

[6] RIAI: Becoming an Architect. http://www.riai.ie/education/careers/becoming_an_architect/ 09.10.2012

[7] RIAI: The Register of Architects. http://www.riai.ie/register/the_register_of_architects 3.11.2012

[8] Archiworld: Profession in Europe, Ireland.

[9] RIAI: Admissions Overview. http://www.riai.ie/admissions/ 08.10.20102

[10] RIAI: Becoming an Architect. http://www.riai.ie/education/careers/becoming_an_architect/ 09.10.2012

[11] RIAI: Misuse of the Title Architect. 18.11.2011. http://www.riai.ie/news/article/misuse_of_the_title_architect/ 08.10.2012

[12] Building Control Act 2007

[13] Archiworld: Profession in Europe, Ireland.

[14] Engineers Ireland: Registered Professional Titles. http://www.engineersireland.ie/membership/registered-titles.aspx 3.11.2012

[15] RIAI: Becoming an Architect. http://www.riai.ie/education/careers/becoming_an_architect/ 09.10.2012

[16] RIAI: Becoming an Architect. http://www.riai.ie/education/careers/becoming_an_architect/ 09.10.2012

[17] ARAE: Architects Register Admission Examination. http://www.arae.ie/assessment_process.html   3.11.2012

[18] RIAI: Requirements for registration as an architect in Ireland. http://www.riai.ie/uploads/files/REGISTRATION_REQUIREMENTS_FOR_AN_ARCH_JULY_2010%281%29.pdf 22.11.2012

[19] RIAI: Architects. RIAI Member and Register Admission Routes. http://www.riai.ie/admissions/architects/ 22.11.2012

[20] Building Control Act 2007

[21] RIAI: Fee Schedule. http://www.riai.ie/uploads/files/Fee%20Schedule%202011_7.pdf 08.10.2012

[22] RIAI: RIAI Policy on CPD. Dezember 2010. http://www.riai.ie/uploads/files/RIAI%20CPD%20Policy%20July%202011.pdf 09.10.2012

[23] ACEACE Architects’ Council of Europe Conseil des Architectes d’Europe: Access to the Profession. April 2011. http://www.ace-cae.eu/public/contents/getdocument/content_id/379 28.06.2011

Architektenvertrag

Allgemeines Vertragsrecht

Das Common Law nimmt Einfluss auf das irische Recht. So basiert das irische Vertragsrechts vor Allem auf dem Common Law. [1] Es gibt keine Gesetzesgrundlage, die sich mit Vertragsgrundlagen beschäftigt. [2] Grundsätzlich besteht in Irland Formfreiheit bei Vertragsabschlüssen. [3] Ein Vertrag wird als gesetzlich bindende Vereinbarung bezeichnet und setzt das Einverständnis beider Vertragsparteien voraus. Die Vertragserfüllung muss mit Vertragsabschluss erfolgen. [4]

 

typischer Vertragsumfang

Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben für einen Architektenvertrag für private Bauvorhaben, sodass Architekten und Bauherrn den Vertrag selbst ausgestalten können. Das RIAI veröffentlicht jedoch Vertragsvorlagen „Forms of Agreement between Client and Architect“, die üblicherweise angewendet werden.

Häufig werden folgende Leistungen vereinbart[5]:

Work Stage 1

Inception, which includes briefing, feasibility studies and project appraisal

Work Stage 2

Outline Proposals, which can include surveys, investigations, area layout plans

Work Stage 3

Scheme Design

Work Stage 4

Detail Design

Work Stage 5

Production Information

Work Stage 6

Tender Action

Work Stage 7

Project Planning

Work Stage 8

Construction Phase and Completion


Abbildung
8:
Eigene Darstellung nach: ArchiEuropa: Gesetze – Ireland – Contracts. http://www.arvha.org/manage/index.php?s=WPLWU0GJRJ . 17.09.2012

Im Architektenvertrag können auch nur einzelne Projektstufen vereinbart werden. Folgendes wird darüber hinaus üblicherweise festgelegt:          

  • Architects Duties
  • Clients Duties
  • Consultants, subcontractors and suppliers
  • Inspection of building work
  • Changes and omitted work
  • Architect’s Liability
  • Architect’s Copyright
  • Suspension and Termination of Architect’s Appointment
  • Resolution of Disputes between Architect and Client
  • Schedule of Services to be provided by the architect
  • Fees to be paid (on a percentage, lump-sum or hourly basis depending on circumstances)
  • Reimbursement of Expenses (printing, models, travel to and from site, etc.)
  • Reimbursement of Costs (site notices, post, telephone, photography, etc.) [6]

Auch gibt es eine Vertragsvorlage für Architekten, die als „Project Supervisor“ nach den Safety Health and Welfare at Work (Construction) Regulations agieren:     
RIAI Agreement between Client and Architect for Appointment as Project Supervisor (Design Stage).[7]

 

Vertragsvorlagen

Es gibt in Irland für Ingenieure und für Architekten Vertragsvorlagen, die sowohl vom RIAI, von der Society of Chartered Surveyors (SCS) als auch von Engineers Ireland veröffentlicht werden. Für öffentliche Projekte wurden im Jahr 2007 vom Government Construction Contracts Committee (GCCC) Verträge für öffentliche Bauprojekte veröffentlicht, die Vertragsvorlagen des „traditional“ und „Design and Build“ enthalten. Im Jahr 2011 wurden zwei neue Vertragsvorlagen veröffentlicht, die bei komplexen Projekten über 100 Millionen Euro Anwendung finden. Die Verträge des GCCC ersetzen die bis dahin verwendeten Verträge des GDLA (Government Departments and Local Authorities). [8]

 

Architektenverträge:
RIAI-Empfehlungen: Standard form of Agreement for the appointment of an architect


Ingenieurverträge
Für Ingenieure stellt das Engineers Ireland folgende Vertragsvorlagen zur Verfügung:

  • Agreement CE 9201 – For the Appointment of Consulting Engineers for Civil Engineering Work.
  • Agreement ME 2000 – Conditions of Engagement for the Appointment of Consulting Engineers for
  • Engineering Services and Associated Equipment for Buildings and other Services
  • Agreement RA 9101 – For the Appointment of Consulting Engineers for Report and Advisory Work.
  • Agreement SE 9101 – Conditions of Engagement for the appointment of Consulting Engineers for
  • Structural Engineering Work where an Architect is Appointed by the Client.
  • Agreement SE 9202 – For the Appointment of Consulting Engineers for Structural Engineering Work where the Engineer is Lead Consultant.

 

Oben genannte Vertragsvorlagen können unter folgenden Link bestellt werden: http://www.engineersireland.ie/shop/products.aspx?page=2

Für öffentliche Auftraggeber kommen die Verträge des GCCC zur Anwendung:

Nature of Works

Contract Type

Code

Contract

Building Works

Traditional

PW-CF1

Public Works Contract for Building Works designed by the Employer

Design-and-Build

PW-CF2

Public Works Contract for Building Works designed by the Contractor

Civil Engineering Works

Traditional

 

PW-CF3

Public Works Contract for Civil Engineering Works designed by the Employer

Design-and-Build

PW-CF4

Public Works Contract for Civil Engineering Works designed by the Contractor

Minor Works, Building and Civil Engineering

Traditional

PW-CF5

Public Works Contract for Minor Building and Civil Engineering works designed by the Employer

Building and Civil Engineering

Traditional

PW-CF6

Public Works Short Form of Contract for Public Building and Civil Engineering Works

Investigation, above and below ground, Building and Civil Engineering

Traditional

PW-CF7

Public Works Investigation Contract

PW-CF8

Public Works Short Form of Investigation Contract

Frame Agreement

PW-CF9

Public Works Framework Agreement

Abbildung 9:
Eigene Darstellung nach Department of Public Expenditure & Reform: Capital Works Management Framework Guidance Note. Public Works Contracts. http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CDMQFjAC&url=http%3A%2F%2Fconstructionprocurement.gov.ie%2Fwp-content%2Fuploads%2FGN-1.5-17-01-2012.dot&ei=9vaXUL3CEsW0tAb56oHYDQ&usg=AFQjCNE5Ua0-YnJrw6-AWjpX5TOzT3cGMQ&cad=rja 5.11.2012 und Construction Procurement Reform: Contracts. http://constructionprocurement.gov.ie/contracts/ 5.11.2012

Auch ist es üblich folgende internationale Vertragsvorlagen oder Verträge aus Großbritannien anzuwenden:

  • Institution of Civil Engineers (ICE)
  • Joint Contracts Tribunal (JCT)
  • New Engineering Contract (NEC) forms
  • International Federation of Consulting Engineers (Fédération Internationale des Ingénieurs-Conseils)

(FIDIC) Institution of Chemical Engineers (IChemE) forms

Institution of Engineering and Technology MF/1 (amended for the Irish market)[9]


[1] Hök,Dr. Götz Sebastian: Irland. In: Handbuch des internationalen und ausländischen Baurechts. Berlin: Springer, 2012, zweite Auflage. S. 993

[2] ArchiEuropa: Gesetze – Ireland – Contracts. http://www.arvha.org/manage/index.php?s=WPLWU0GJRJ 17.09.2012

[3] GTAIGTAI Germany Trade & Invest: Vertragsrecht. Portal 21. 11.05.2011. http://www.portal21.de/cln_110/nn_1711638/Portal21/DE/Land/Irland/01Rechtsrahmen/Zivilrecht/Vertragsrecht/start.html?__nnn=true 30.08.2012

[4] Hök,Dr. Götz Sebastian: Irland. In: Handbuch des internationalen und ausländischen Baurechts. Berlin: Springer, 2012, zweite Auflage. S. 993

[5] ArchiEuropa: Gesetze – Ireland – Contracts. http://www.arvha.org/manage/index.php?s=WPLWU0GJRJ 17.09.2012

[6] ArchiEuropa: Gesetze – Ireland – Contracts. http://www.arvha.org/manage/index.php?s=WPLWU0GJRJ 17.09.2012

[7] 2002 Edition. (RIAI Document SHW.B1.96)

[8] Practical Law Company: Construction and Projects: Ireland. http://construction.practicallaw.com/3-502-1557?q=construction+and+projects 14.12.2012

[9] Practical Law Company: Construction and Projects: Ireland http://construction.practicallaw.com/3-502-1557?q=construction+and+projects 14.12.2012

Leistungsinhalte

Leistungsphasen

Es gibt in Irland keine gesetzlich vorgeschriebenen Leistungsphasen, jedoch sind im RIAI Vertrag „Client/Architect Agreement for the Provision of Architectural Services“ die typischen Vertragsleistungen eines Architekten nach Projektphasen aufgelistet. Da dieser Vertrag überwiegend Verwendung findet, werden im Folgenden diese „Work Stages“ genauer beschrieben. Es wird hierbei jeweils zwischen Standard Services und Additional Services unterschieden.      

1. Inception and General Services (Grundlagenermittlung)        
2. Outline Proposal (Projektskizze)        
3. Scheme Design (Entwurfsplanung)   
4. Detail Design / Building Regulations (Genehmigungsplanung)            
5. Production Information (Ausführungsplanung)         
6. Tender Action (Vorbereitung der und Mitwirklung bei der Vergabe)
7. Project Planning (Projektplanung)    
8. Operations on Site and Completion (Objektüberwachung und –abnahme)

 

“Work Stage 1: Inception and General Services

Standard Services

  • Take client’s instructions.
  • Obtain information about the site from the client.
  • Visit the site and carry out an initial appraisal.
  • Provide general advice on the need to obtain Planning Permission, comply with Building Regulations and with other statutory requirements.
  • Advise client on legislation requirements, such as Protected Structures; Energy Performance of Building
  • Directive (EPBDEPBD Energy Performance of Buildings Directive); Disability Access Certificates and retrospective Fire Safety Certificates where additional services may occur.

Additional Services

  1. Assist the client in preparation of client’s requirements.
  2. Advise the client on methods of procuring construction.
  3. Advise on the need for specialist contractors and suppliers to design and execute the parts of the works.
  4. Carry out such studies as may be necessary to determine the feasibility of the Client’s requirements.
  5. Review with the Client alternative design and construction approaches and cost implications.
  6. Develop the client’s requirements.
  7. Advise on environmental impact.
  8. Advise on the selection and suitability of sites.
  9. Negotiate in relation to sites or buildings.
  10. Negotiate with regard to rights of light or rights of support and party walls.
  11. Works to Protected Structures.
  12. Any other service required in connection with a building project which is not listed above.

 

Work Stage 2: Outline Proposals

Standard Services

  • Take client’s instructions.
  • Analyse the Client’s requirements; prepare outline proposal on client’s further instruction.
  • Provide information to discuss proposals with and incorporate input of other consultants (where appropriate)
  • Provide information to other consultants for the preparation of an approximation of Construction cost (where appropriate): – Prepare an approximation of construction cost.

Additional Services

  1. Prepare additional proposals, where appropriate.
  2. Propose a procedure for cost planning reporting and control.
  3. Provide information to others for cost planning and control. Operate the procedure for cost planning and control throughout the project.
  4. Prepare and keep updated a client’s cash flow programme for the project.
  5. Prepare special presentation drawings, brochures, models or technical information for use of the client or others.
  6. Carry out negotiations with tenants or others nominated by the client.
  7. Carry out surveys of sites or buildings, structural surveys, soil investigations, condition surveys and other similar investigations.
  8. Prepare development plans for a large building complex or prepare layout of an area greater than which is to be developed immediately.
  9. Provide services in connection with demolition works.

 

Work Stage 3: Scheme Design

Standard Service

  • Take client’s instructions.
  • Develop scheme design from approved outline proposals, on client’s further instructions indicating architect’s interpretation of client’s instructions but not in detail adequate to enable quantities to be prepared or tenders obtained.
  • Provide information to other consultants for the preparation of cost estimate (where appropriate).
  • Prepare preliminary timetable for construction.
  • Consult with planning authorities.
  • Consult with fire authority.
  • Consult with environmental authorities.
  • Prepare an application for planning permission.

Additional Services

  1. Consult with licensing authorities.
  2. Consult with statutory undertakers.
  3. Consult with tenants or others nominated by the client.
  4. Conduct exceptional negotiations with planning authorities.
  5. Prepare multiple applications for planning permission.
  6. Make revisions to scheme design to deal with requirements of planning authorities.
  7. Revise planning application.
  8. Carry out special constructional research for the project including design of prototypes, mock-ups or models, etc.
  9. Prepare, submit and conduct Statutory Appeals.
  10. Provide financial advisory services, including outline cost plans, prepare schedules of rates or schedules of quantities, replacement cost and surveys and information relating to grant applications.
  11. Preparation of additional documentation for planning applications and/or heritage assessment reports in respect of protected structures and/or monuments protected by legislation.
  12. Disability Access Certificate
  13. Retrospective Fire Safety Certificate

 

Work Stage 4: Detail Design/Building Regulations

Standard Services

  • Take client’s instructions.
  • Develop detail design from approved scheme design, on client’s further instructions
  • Consult with Building Control Authority.
  • Provide information to, discuss proposals with, and incorporate input of other consultants into detail design (where appropriate)
  • Provide information to other consultants for their preparation of cost estimate (where appropriate)
  • Prepare documentation to indicate general compliance of design with Building Regulations and other statutory requirements.
  • Prepare and lodge Fire Safety Certificate application

Additional Services

  1. Agree form of building contract and explain the client’s obligations thereunder.
  2. Lodge commencement notice under Building Regulations.
  3. Conduct exceptional negotiations for approvals by statutory authorities.
  4. Lodge appeal for dispensations under Building Regulations.
  5. Carry out special construction/architectural research in connection with detail design, construction or testing of prototype buildings and models.
  6. Provide special acoustic services.
  7. Carry out amendments, revisions or alterations to approved scheme design on clients instructions.

 

Work Stage 5: Production Information

Standard Services

  • Take client’s instructions.
  • Prepare production drawings from approved detail design on client’s further instructions.
  • Prepare specification.
  • Provide information for the preparation of bills of quantity and/or schedules of works (where appropriate)
  • Prepare schedule of works for tender purposes (where appropriate).
  • Prepare further documentation to show compliance of design with Building Regulations and other statutory requirements.
  • Provide information to discuss proposals with and incorporate input of other consultants into production information (where appropriate)
  • Coordinate production information.
  • Provide information to other consultants for their revision of cost estimate (where appropriate)
  • Review timetable for construction.

Additional Services

  1. Prepare other production information.
  2. Submit plans for proposed building works for approval of landlords, financial institutions, free-holders, tenants or others as requested by the client.
  3. Provide interior design services.
  4. Provide room data sheets for buildings other than Class 3 buildings.
  5. Advise on commissioning or selection of works of art.
  6. Carry out amendments, revisions or alterations to detail design or production information on clients instructions.
  7. Provide space planning services.
  8. Provide services in connection with data communication installations

 

Work Stage 6: Tender Action

Standard Services

  • Take client’s instructions.
  • Advise on and obtain the client’s approval to a list of tenderers for the building contract.
  • Invite tenders.
  • Appraise and report on tenders with other consultants.
  • Report on tenders to client.
  • Negotiate a price with a contractor.

Additional Services

  1. Assist other consultants in negotiating with a tenderer.
  2. Assist other consultants in negotiating a price with a contractor.
  3. Select a contractor by other means.
  4. Revise production information to adjust tender sum.
  5. Arrange for separate contracts to be let prior to the main building contract, where appropriate.

 

Work Stage 7: Project Planning

Standard Services

  • Take client’s instructions.
  • Advise client on the appointment of the contractor and on the responsibilities of the parties and the architect under the building contract.
  • Prepare the building contract and arrange for it to be signed
  • Monitor production of Bonds and Collateral agreements.

Additional Services

  1. Provide services in connection with demolitions.
  2. Arrange for other contracts to be let subsequent to the commencement of the building contract.
  3. Carry out amendments, revisions or alterations to production design on client’s instructions.

 

Work Stage 8: Operations on Site and Completion

Standard Services

  • Take client’s instructions.
  • Administer the terms of the building contract.
  • Conduct meetings with the contractor to review progress.
  • Provide production information as required by the building contract.
  • Provide information to other consultants for the preparation of financial reports to the client (where appropriate)
  • At periodic intervals appropriate to the stage of construction visit the works to inspect the progress and quality of the works and to determine that they are being executed generally in accordance with the contract documents.
  • Provide architects Opinion on Compliance with Planning Permission and Building Regulations in respect of the completed building.

Additional Services

  1. Provide as-built drawings showing the building and the mains lines of drainage.
  2. Give general advice on maintenance.
  3. Provide site staff for frequent or constant inspection of the works.
  4. Administer terms of other contracts.
  5. Provide specially prepared drawings of a building as built.
  6. Prepare drawings for conveyancing purposes.
  7. Compile maintenance and operational manuals.
  8. Incorporate information prepared by others in maintenance manuals.
  9. Prepare a programme for the maintenance of a building.
  10. Arrange maintenance contracts.
  11. Provide services for direct labour contracts.
  12. Act as coordinator in connection with separate trades where more than one contractor is employed.
  13. Negotiate delay/disruption claims on a contract.
  14. Carry out amendments, revisions or alterations to production/tender information on client’s instructions.
  15. Assist in the preparation of co-lateral agreements.”[1]

 

typischer Leistungsumfang

Der Leistungsumfang ähnelt den Aufgaben von deutschen Architekten und beinhaltet die Grundlagenermittlung, Projektskizze, Entwurfsplanung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Einholen von Angeboten und Auswahl, Bauleitung und Abhnahme (genauere Beschreibung der Leistungen siehe oben).        
Oft gehört auch die Ausführung der Project Supervision Design Stage (PSDP) und Construction Stage (PSCS) zu den Architektenleistungen.               
Meist leitet der Architekt zudem das „Design Team“, das sich je nach Projektgröße aus unterschiedlichen Fachplanern zusammensetzt. Anders als in Deutschland gibt es in Irland zudem bei jedem Projekt einen Quanitity Surveyor, der meist im Sinne des Bauherrn auf Grundlage der Leistungsbeschreibungen des Architekten alle Massen und Kosten ermittelt. Auch im Auftrag des Bauherrn betreut ein „Clerk of Works“ die Baustelle als Bauleiter.


[1] RIAI: Assessor Guidance Note 1. Duties of an Architect. http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&ved=0CDYQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.riai.ie%2Fuploads%2Ffiles%2FN5%25205_D_Assessor%2520Guidance%2520Note%2520%25231%2520Addressing%2520criterion%252022(7)(a)_08_02_2011(1).doc&ei=AuHKUMTUI4_ItAb6k4DQCQ&usg=AFQjCNFjjasKHAA3cgtcgDyYGEG57oOshQ&bvm=bv.1355325884,d.Yms 14.12.2012

Honorar

rechtliche verpflichtende Honorarordnung

In Irland gibt es keine rechtlich verpflichtende Honorarordnung für private Bauvorhaben.
Für öffentliche Aufträge gilt die „Value for Money and Policy Review of the Construction Procurement Reform Initiative”. [1]               
http://www.riai.ie/news/article/riai_architects_charges_for_domestic_work/

preisrechtliche Empfehlungen

Das RIAI veröffentlicht Honorarempfehlungen, die auf Grundlage von statistisch ausgewerteten Honorarsätzen zusammengestellt wurden. Die Untersuchung wurde Ende 2008 durchgeführt und beinhaltet den Zeitraum von 2003-2007 „RIAI Independent Fee Suvey 2004 -2007“. [2]
Die Honorarempfehlungen sind in den jeweiligen Standardverträgen enthalten. Das Architektenhonorar richtet sich nach der Komplexität des Projektes und nach dem Umfang der Dienstleistung.

Die Fee Surveys sind nur als Mitglied des RIAI erhältlich, jedoch wird exemplarisch ein Beispiel auf der Webseite des RIAI frei zugänglich veröffentlicht[3]:

Abbildung 10(zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
RIAI: Architects Charges For Domestic Work. http://www.riai.ie/uploads/files/Architects_Charges_2007.pdf 5.11.2012

Die statistischen Erhebungen dienen als Berechnungsgrundlage.

 

Auch wenn die Berechnung des Honorars nach einem Prozentsatz der Baukosten üblich ist, sind folgende Vereinbarungen möglich:

    • Stundensatz
    • Pauschalhonorar
    • Prozentsatz der Baukosten (üblich)

 

Die Einteilung des Honorars nach Bauphasen gliedert sich wie folgt:

25%

Initial Design

25%

Developed Design

25%

Detail Design

25%

Construction


Abbildung
11:
Eigene Darstellung nach: RIAI: The Project Stages. http://www.riai.ie/consumer_services/working_with_an_architect/the_project_stages/ . 08.10.2012


[1] Department of Finance: Value for Money and Policy Review of the Construction Procurement Reform Initiative http://constructionprocurement.gov.ie/wp-content/uploads/Value-for-Money-Review-of-Construction-Procurement-Reform-Initiative.pdf 22.11.2012

[2] RIAI: The Project Stages. http://www.riai.ie/consumer_services/working_with_an_architect/the_project_stages/ 08.10.2012

[3] RIAI: RIAI Architects Charges for Domestic Work. Stand: 28.08.2008. http://www.riai.ie/news/article/riai_architects_charges_for_domestic_work/ 14.12.2012

 

Haftung/Versicherung

Gesetzesgrundlagen und Haftungsregelungen

Das „Statute of Limitations 1957[1] legt den Haftungszeitraum auf 6 Jahre fest. Handelt es sich um einen Vertrag „under seal“, beträgt die Haftungsdauer 12 Jahre. [2]

Versicherungspflichten

Im „Code of Professional Conduct“ im Kapitel 4.12 empfiehlt das RIAI den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung:

“4.12 Architects should not engage in architectural practice unless adequate and appropriate
professional indemnity insurance cover as established by the RIAI and confirmed annually as
may be required by the RIAI is in place.”
[3]

 

Eine generelle Versicherungspflicht für Architekten gibt es nicht,[4]jedoch diskutiert das RIAI derzeit eine Versicherungspflicht für ihre Mitglieder. [5] Erfahrungsgemäß ist bei vielen Auftraggebern der Abschluss einer Versicherung Vertragsgrundlage

 

Übernahme durch deutsche Berufshaftpflichtversicherungen

Grundsätzliche Informationen zur Auslandsberufshaftpflichtversicherung deutscher Architekten


[1] Irish Statue Book: Statute of Limitations, 1957

http://www.irishstatutebook.ie/1957/en/act/pub/0006/index.html 14.12.2012

[2] CEA; CSTB: Liability and insurance regimes in the construction sector: national schemes and guidelines to stimulate innovation and sustainability. April 2010

[3] RIAI: Code of Professional Conduct. November 2009. http://www.riai.ie/uploads/files/RIAI_Code_of_conduct_2009.pdf 18.10.2012

[4] CEA; CSTB: Liability and insurance regimes in the construction sector: national schemes and guidelines to stimulate innovation and sustainability. April 2010

[5] RIAI: Strengthening the Building Control System. RIAI Submission. Mai 2012. S.19-20. http://www.riai.ie/uploads/files/RIAI%20SUBMISSION%20RE%20BUILDING%20REGULATIONS%2024%20MAY%202012%281%29.pdf. 09.10.2012

Baurecht

Struktur des Baurechts – relevante Rechtsvorschriften

Das irische Baurecht orientiert sich stark an dem Großbritanniens. Die Grundlagen bilden das Common Law, das Case Law und der Employers and Services Act. Haftungsbefreiende und haftungsbeschränkende Klauseln sind nur bei Verträgen mit professionell handelnden Vertragspartnern zulässig[1].

 

Das Bauordnungsrecht ist im Building Control Act 1990 mit Erweiterungen im Building Control Act 2007[2] festgelegt. Zudem können ergänzend zum Building Control Act sogenannte Building Control Regulations erlassen werden.

Das Building Control Act beinhaltet 7 Teile und 73 Kapitel. Zusammenfassend beinhaltet das Gesetz folgende Ziele:

 

„1. Strengthening of Enforcement Powers of Local Building Control Authorities,

  • The Act amends the Building Control Act 1990 by introducing revised procedures for issue of Fire Safety Certificate by local Building Control Authority. It also introduces a Disability Access Certificate (DAC) to be issued by local Building Control Authorities for new Non-Domestic Buildings and Apartments.
  • The Act widens the right of building control authorities to seek an Order from the High Court or the Circuit Court to stop work on certain buildings. It introduces the option for authorities to bring summary prosecutions for all building code offences in the District Court and it also increases the maximum penalties for breaches of the national Building Regulations.

2. Registration of titles of certain Building Professions.

  • The Act provides for registration of the titles of “Architect”, “Quantity Surveyor” and “ Building Surveyor”. The registration scheme will be administered by the Royal Institute of Architects of Ireland and the Society of Chartered Surveyors.

3. Legal Transposition of relevant parts of EU Mutual Recognition of Professional Qualifications Directive (2005/36/EC of September 2005).“[3]

 

Raumordnungsvorschriften

Mit dem Planning and Development Act 1964 wurde in Irland erstmals das Planungsrecht gesetzlich geregelt.
Als eines von wenigen Europäischen Ländern hat Irland einen unabhängigen Planungsausschuss: An Bord Pleanála (the Planning Appeals Board). Der Minister for the Environment, Community and Local Government erstellt die Planungsgesetze und –policies, die von den 88 Local Planning Authorities (29 County Councils, 5 County Borough Corporations, 5 Borough Corporations and 49 Town Councils) umgesetzt werden. [4]    
Der Planning and Development Act wurde im Jahr 2000 aktualisiert und regelt die Planungszuständigkeit bzw. das Planungssystem.

 

Die Hauptinhalte des irischen Planungssystems sind:

  • Erstellung von Entwicklungsplänen
  • Entscheidung über Anträge und Erteilung der Planungserlaubnis
  • Einwände gegen Planungsentscheidungen
  • Umsetzung der Planungsgrundlagen[5]

 

Das Haupt-Regelwerk des Planungswesens stellt der Development Plan dar. Jede Planning Authority muss alle sechs Jahre einen neuen Development Plan veröffentlichen. Der Development Plan stellt z.B. die Flächennutzungseinteilung aber auch die Straßenmaßnahmen dar.
Weitere Inhalte des Development Plans sind in Abschnitt 9-17 des Planning und Development Act 2000 und dem Leaflet, der unter folgendem Link abrufbar ist, beschrieben: [6]

http://www.environ.ie/en/Publications/DevelopmentandHousing/Planning/FileDownLoad,1589,en.pdf .

Im Planning and Development Act 2000 werden in Teil II die rechtlichen Grundlagen der Development Plans, der Local Area Plans und der Regional Planning Guidelines festgelegt. Da diese in den 88 Local Authorities unterschiedlich sind, wird an dieser Stelle nicht auf die Inhalte eingegangen.

 

PART II

Plans and Guidelines

 

Chapter I

Development Plans

9. Obligation to make development plan.

10. Content of development plans.

11. Preparation of draft development plan.

12. Making of development plan.

13. Variation of development plan.

14. Public rights of way in development plans.

15. General duty of planning authority to secure objectives of development plan.

16. Copies of development plans.

17. Evidence of development plans.

 

Chapter II

Local Area Plans

18. Local area plans.

19. Application and content of local area plans.

20. Consultation and adoption of local area plans.

 

Chapter III

Regional Planning Guidelines

21. Power to make regional planning guidelines.

22. Co-operation of planning authorities with regional authority.

23. Content and objectives of regional planning guidelines.

24. Consultation regarding regional planning guidelines.

25. Procedure for making regional planning guidelines.

26. Review of regional planning guidelines.

27. Regional planning guidelines and development plans.

 

Das Planungsrecht ist in zwei Stufen unterteilt:

Primary Legislation: Planning and Development Acts 2000-2006       
Secondary Legislation: Planning and Development Regulations 2001-2007       

Das Planning and Development Act 2000 beinhaltet alle Planungsgesetze seit dem Jahr 1963. Weitere Änderungen gab es mit dem Planning and Development (Amendment) Act 2002, dem Housing (Miscellaneous Provisions) Act 2004 und dem Planning and Development (Strategic Infrastructure) Act 2006.

 

Die Planning and Development Regulations erweitern die Planning and Development Acts.[7]

Darüber hinaus gibt es die National Spatial Strategy 2002-2020 (NSS), die von dem National Development Plan 2007-2013 (NDP) auch umgesetzt wird. [8]

 

Weitere Leaflets des Planungswesens können unter folgendem Link eingesehen werden: http://www.environ.ie/en/DevelopmentHousing/PlanningDevelopment/Planning/PlanningLeaflets/

 

Normung

In Irland gibt es zum einen die Building Regulations, die vom “Minister of Environmental, Heritage and Local Government” nach Grundlage des “Building Regulations Advisory Body (BRAB)” herausgegeben werden und zum anderen die Normungsbehörde “National Standards Authority of Ireland (NSAI)“.               

Die Building Regulations beinhalten neben den Regulations 12 separate technische Leit-Dokumente:



Abbildung
12: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
Eigene Darstellung nach: Grant Thornton: The Home Construction Industry and the Consumer in Ireland – Building Regulations and their Enforcement

Die National Standards Authority of Ireland (NSAI)[9] ist als irische Normungsbehörde auf Grundlage des Gesetzes National Standards Authority of Ireland Act (1996) für die nationale Normung zuständig.
Die NSAI veröffentlicht auf der Webseite Informationen zu Construction Standards, welche unter folgendem Link herunterzuladen sind bzw. eingesehen werden können: http://www.nsai.ie/Our-Services/Standardization/About-Standards/Construction-Standards.aspx

Zudem können auf der Plattform www.standards.ie unter „online catalogue for Irish Standards“ sämtliche Normen kostenpflichtig abgerufen werden.       

Ab dem 1. Juli 2013 werden voraussichtlich neue Standards für Bauprodukte unter dem Titel „Construction Products Regulations (CPR)“ veröffentlicht.        
Auch ist die NSAI die irische Zertifizierungsstelle für Qualitätsstandards wie die ISOISO International Organization for Standardization 9001-Zertifizierungen. [10]

 

Baugenehmigungsverfahren

Vor Baubeginn muss eine Baugenehmigung (Planning Permission) von der Local Authority eingeholt werden.
Ausnahme bilden sogenannte „exempt developments„, für die eine Baugenehmigung nicht notwendig ist. Meist fallen hierunter kleine Bauvorhaben mit nicht mehr als 13m². Für weitere Informationen müssen die jeweiligen Local Authorities kontaktiert werden.

Man stellt den Antrag auf Baugenehmigung mit dem sogenannten “planning application form[11], das man zusammen mit den relevanten Unterlagen an die Local Authority sendet. Die Local Authority prüft die Übereinstimmung mit dem Development Plan. Vorab sollte man das Bauvorhaben mit der Local Authority durchsprechen, um Verzögerungen zu vermeiden. Den Antrag auf Baugenehmigung kann jede Person stellen, sofern das Projekt von einem Architekten geplant wird, übernimmt dies der Architekt.

 

Dem Baugenehmigungsformular müssen folgende Dokumente angehängt sein:          

  • ein Umgebungsplan (6 Kopien)*         
  • Pläne, Ansichten und Schnitte (6 Kopien)        
  • Kopien der öffentlichen Bekanntmachung (Zeitung und Baustelle) *
  • ein Plan, der die Position der Bekanntmachung auf der Baustelle zeigt*          
  • die entsprechende Gebühr * einzusehen für Dublin unter folgendem Link: http://www.dublincity.ie/PLANNING/PLANNINGPERMISSION/Pages/FeesAndCharges.aspx

Die mit * markierten Punkte müssen auch zur Bauvoranfrage übermittelt werden.[12]

 

Die Zeitungsveröffentlichung des Bauvorhabens muss zum Beispiel in Dublin folgenden Wortlaut haben:
The planning application may be inspected, or purchased at a fee not exceeding the reasonable cost of making a copy, at the offices of Dublin City Council during its public opening hours and a submission or observation in relation to the application may be made to the authority in writing on payment of the prescribed fee within the period of 5 weeks beginning on the date of receipt by the authority of the application.[13]              
Somit hat jeder die Möglichkeit einen Einblick in die beabsichtigte Planung des Bauvorhabens zu bekommen und innerhalb von fünf Wochen Bedenken anzumelden.

 

Während des Planungsprozesses muss man zudem ein „Fire Safety Certificate“ erstellen, das die Bestimmungen erfüllen muss. Seit Januar 2010 muss zudem jedes Gebäude ein „Disability Access Certificate” haben, welches 800 € kostet. [14]

Generell ist der Prozess der Baugenehmigung relativ transparent und strukturiert, sodass die Bewertung der Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Baugenehmigungen als relativ gering zu bewerten ist.

 

Als Hilfestellung gibt es zudem das PDF „Making a Planning Application“, welches unter folgendem Link heruntergeladen werden kann:  

http://www.environ.ie/en/Publications/DevelopmentandHousing/Planning/FileDownLoad,1583,en.pdf,

sowie den “Guide to Planning Permission”, der ebenfalls online zu erhalten ist:

http://www.environ.ie/en/Publications/DevelopmentandHousing/Planning/FileDownLoad,1582,en.pdf.

Abbildung 13: (zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken!)
World Bank, Doing Business, http://www.doingbusiness.org/rankings , 24.07.2012

Eine Besonderheit in Irland stellt die Baustellenregistrierung dar. Die Registrierungspflicht besteht für Bauvorhaben, die länger als 30 Arbeitstage oder 500 Tage dauern. Gesetzliche Grundlage bildet die Rechtsverordnung für Bausicherheit (Safety, Health and Welfare at Work Regulations (Construction)), durch das das Bauprojekt bei der „Health and Safety Authority“ (HSA) angemeldet werden muss. Im Formblatt AF1 muss das Bauprojekt mit folgenden Angaben beschrieben werden:

  • Angaben zur Projektüberwachung – Project Supervisor Design Process Coordinator 
  • Angaben zur Verantwortlichkeit der Bauausführung – Project Supervisor Construction Stage Coordinator
  • Angaben zur Verantwortlichkeit des zuständigen Gesundheits- und Sicherheitskoordinators – Health & Safety Coordinator [15]

Im Formblatt AF2 muss der Project Supervisor Construction Stage Coordinator vor der Bauausführung Angaben zur Baustelle machen und dieses Formblatt auf der Baustelle sichtbar befestigen. Die Angaben des Formblattes sind im Safety, Health and Welfare at Work (Construction) (Amendment) Regulations 2010 definiert und beinhalten neben den Angaben zum Bauherrn, die Nennung des Project Supervisor Design Process Coordinator und den Health & Safety Coordinator, Angaben zum Projekt, Anzahl der Arbeiter auf der Baustelle, auch die geplante Anzahl von Auftragnehmern.
Die Formblätter AF1 und AF2 können auf der Webseite der HSA heruntergeladen werden: http://www.hsa.ie/eng/Publications_and_Forms/Forms/ [16]


[1] Vgl. W. Dürig/B. Lageman, Zukunftsstudie Baugewerbe NRW, Regulierungssystem Produktmarkt, RWI Essen 2003 http://www.ils-forschung.de/down/zib-regulierung.pdf 5.11.2012

[2] Building Control Act 2007. http://www.environ.ie/en/Legislation/DevelopmentandHousing/BuildingStandards/FileDownLoad,5078,en.pdf 22.11.2012

[3] ENVIRON: Building Control Act 2007. http://www.environ.ie/en/DevelopmentHousing/BuildingStandards/ 22.11.2012

[4] ENVIRON: Overview.http://www.environ.ie/en/DevelopmentHousing/PlanningDevelopment/Planning/Overview/ 22.11.2012

[5] ENVIRON: Planning. http://www.environ.ie/en/DevelopmentHousing/PlanningDevelopment/Planning/ 3.11.2012

[6] ENVIRON: Development Plans. http://www.environ.ie/en/DevelopmentHousing/PlanningDevelopment/Planning/Overview/DevelopmentPlans/ 22.11.2012

[7] ENVIRON: Planning Legislation- Overview. http://www.environ.ie/en/DevelopmentHousing/PlanningDevelopment/Planning/PlanningLegislation-Overview/ 22.11.2012

[8] ENVIRON: National Development Plan. http://www.environ.ie/en/DevelopmentHousing/PlanningDevelopment/NationalSpatialStrategy/#National%20Development%20Plan 22.11.2012

[9] Link zur Homepage NSAI: www.nsai.ie 5.11.2012

[10] GTAI: Information zur Qualifikation des Dienstleisters. 11.05.2011. http://www.portal21.de/cln_110/nn_1707994/Portal21/DE/Land/Irland/03Dienstleistungen/HintergrundinfoDL/start.html?__nnn=true 03.08.2012

[11] Planning Application Form der Stadt Dublin: http://www.dublincity.ie/Documents/Application_Forms/Planning/Planning_Application_Form_June_2010.pdf 5.11.2012

[12] Public Service Information: Planning Permission. September 2008. http://www.citizensinformation.ie/en/housing/planning_permission/planning_permission_general.html 09.10.2012

[13] Dublin City, Planning Department: Apply for planning permission for a new development. http://www.dublincity.ie/PLANNING/PLANNINGPERMISSION/Pages/PlanningApplication.aspx 18.10.2012

[14] Practical Law Company: Construction and Projects: Ireland. http://construction.practicallaw.com/3-502-1557?q=construction+and+projects 14.12.2012

[15] GTAI: Register. Portal 21. http://www.portal21.de/cln_351/nn_1712630/Portal21/DE/Land/Irland/03Dienstleistungen/Register/start.html?__nnn=true#doc1711772bodyText4 22.11.2012

[16] GTAI: Register. Baustellenregistrierung. Portal 21 http://www.portal21.de/cln_351/nn_1712630/Portal21/DE/Land/Irland/03Dienstleistungen/Register/start.html?__nnn=true#doc1711772bodyText4 22.11.2012

Bauvertrag

Vergabeverordnungen

Allgemeine Informationen zu den relevanten EU- Richtlinien

Öffentliche Auftraggeber sind an die „Public Procurement Procedures“ gebunden. Auf der Webseite http://www.e-tenders.gov.ie/ können alle Ausschreibungen eingesehen werden. [1]

Auf der Webseite „Construction Procurement Reformhttp://constructionprocurement.gov.ie/ wird zudem die Umsetzung der EU Richtlinie durch das „Department of Public Expenditure and Reform“ erläutert.

 

Die Inhalte sind wie folgt unterteilt: [2]

  • Public Works Contracts (http://constructionprocurement.gov.ie/contracts/)
    Model Forms
    Instruction to Tenderers
    Forms of Tender and Schedules
    Authorised Bonding Businesses
    Arbitration Rules
    Weather Events
  • Standard Conditions of Engagement
    Standard Conditions of Engagement
    Model Forms
    Instruction to Tenderers (Services)
    Forms of Tender and Schedules (Services)
    Arbitration Rules
  • Cost Planning & Control / Suitability Assessment
    Standard Forms For Cost Planning & Cost Control
    Suitability Assessment Questionnaires
  • Guidance Notes & Glossary

 

Vergabeverfahren

Die Public Procurement Guidelines sind in folgendem Dokument aufgeführt: http://www.environ.ie/en/Publications/LocalGovernment/ProcurementModernisation/FileDownLoad,15592,en.pdf

 

Rechtsform des Bauvertrages

In Irland wird bei Bauverträgen zunächst zwischen öffentlichen und privaten Auftraggebern unterschieden.
Da gesetzliche Regelungen zum Werkvertrag nicht gegeben sind, wird das Bauvertragsrecht durch die Kautelarpraxis geregelt. [3]          

Das RIAI veröffentlicht Musterverträge, die zusammen mit dem Department of Finance entwickelt werden.[4]
Im Juli 2012 wurden diese aktualisiert und können beim RIAI zum Preis von jeweils 26,45 € gekauft werden.           
Es wird hierbei zwischen dem RIAI Yellow and Blue Form unterschieden:           

Yellow Form: where quantities form part of the contract       
Blue Form:
where quantities do not form part of the contract[5]       

Für öffentliche Auftraggeber werden die GCCC-Verträge verwendet: [6]

The new Forms of Contract – Capital Works Management Framework

Building Works

Civil Engineering Works

Minor Building & Civil Engineering Works (under €5m)

Public Works Contract for the Provision of Building Works Designed by the Employer

Public Works Contract for the Provision of Civil Engineering Works Designed by the Employer

Minor Works Contract for the Provision of Building and Civil Engineering Works Designed by the Employer

Public Works Contract for the Provision of Building Works Designed by the Contractor

Public Works Contract for the Provision of Civil Engineering Works Designed by the Contractor

 

Abbildung 14
Eigene Darstellung nach: Department of Finance, National Public Procurement Policy Unit: Public Works Contract, Training Manual. Juli 2007. http://www.finance.gov.ie/documents/publications/constructionprocreform2/Pub.worksTraining.man.pdf . 10.10.2012

FIDIC

Die FIDIC sind die am häufigsten genutzten internationalen Vertragsvorlagen.[7]
Als irisches FIDIC Mitglied ist die ACEI – Association of Consulting Engineers of Ireland bereits seit 1960 eingetragen.[8]                

Abwicklung und Abnahme

Meist wird zwischen „practical completion“ und endgültiger Fertigstellung (final completion) unterschieden. Die „practical completion“ wird als der Zustand definiert, an dem das Gebäude bezugsfertig ist. Es müssen hierzu nicht alle Arbeiten komplett beendet sein.
In den Vertragsvorlagen des RIAI ist eine Anpassung des „completion date“ durch den Architekten unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Auch ist in den RIAI Vertragsvorlagen eine festgelegt, wann die Zahlungen erfolgen müssen. Es ist gängige Praxis, einen gewissen Prozentsatz der Zahlung bis zur finalen Fertigstellung einzubehalten. [9]


[1] ArchiEuropa: Gesetze – Ireland – Public Procurement. http://www.arvha.org/manage/index.php?s=WPLWU0GJRJ 17.09.2012

[2] Construction Procurement Reform: http://constructionprocurement.gov.ie 22.11.2012

[3] Hök,Dr. Götz Sebastian: Irland. In: Handbuch des internationalen und ausländischen Baurechts. Berlin: Springer, 2012, zweite Auflage. S. 994

[4] Department of Finance, National Public Procurement Policy Unit: Public Works Contract, Training Manual. Juli 2007. http://www.finance.gov.ie/documents/publications/constructionprocreform2/Pub.worksTraining.man.pdf 10.10.2012

[5] RIAI: News. Important Update. Stand: 19.07.2012. http://www.riai.ie/news/article/important_update_the_riai_articles_of_agreement_2012_editions_yellow_and_bl/ 22.11.2012

[6] Luckey, Prof. Dr. jur. Andreas: Baurecht in Irland – The Construction Procurement Reform. In: Baurecht 2008, Jg. 39 Nr. 8, S. 1226-1227.

[7] Practical Law Company: Construction and Projects: Ireland. http://construction.practicallaw.com/3-502-1557?q=construction+and+projects 14.12.2012

[8] FIDIC: FIDIC Member Associations & Associate. http://fidic.org/node/785 5.11.2012

[9] McMahon, Paul: Managing Development Property V. Lavelle Coleman Solicitors. 2009. http://www.lavellecoleman.ie/cuuploads/editor/file/Security%20Management/69.pdf m09.10.2012

Kontaktadressen

Berufsrelevante Institutionen

Royal Institute of Architects of Ireland (RIAI)
8 Merrion Square
Dublin 2
Tel.: +353 1 676 1703    
Fax: +353 1 662 8593
E-Mail: info@riai.ie
Internet: http://www.riai.ie/

Architects Alliance
Honorary Secretary: Michael Cummins
63, St Mary’s Rd, Midleton, Co. Cork
Tel.: +353 21 4613222    
Fax:  +353 21 4613222
Internet: http://www.architectsalliance.ie/

Architectural Association of Ireland (AAI)
c/o darc space gallery, 26 North Great George’s Street
Dublin
E-Mail: contact@architecturalassociation.ie  

ARAE
34 Lower Leeson Street
Dublin 2
E-Mail: info@arae.ie
Internet: http://www.arae.ie/

Association of Consulting Engineers of Ireland (ACEI)
46 Merrion Sq
Dublin 2
Tel.: +353 1 642 5588
Fax: +353 1 642 5590
E-Mail: info@acei.ie
Internet: http://www.acei.ie/

Engineers Ireland
22 Clyde Road, Ballsbridge
Dublin 4
Tel.: +353 1 665 1300
Internet: http://www.engineersireland.ie/home.aspx


Außenhandelskammer

Deutsch- Irische Industrie- und Handelskammer
46 Fitzwilliam Square
DUBLIN 2
Tel.: +353 1 6424 300
Fax: +353 1 6424 399
E-Mail: info@german-irish.ie
Internet: http://www.german-irish.ie, http://irland.ahk.de


Botschaft

Deutsche Botschaft
31 Trimleston Avenue, Booterstown
Co. Dublin
Tel.: +353 1 269 3011    
Fax: +353 1 269 3946
E-Mail: info@dublin.diplo.de
Internet: http://www.dublin.diplo.de/


Ministerien/Behörden/staatliche Institutionen

Central Statistics Office
Skehard Road – CORK
Tel.: +353 21 453 5000
Fax: +353 21 453 5555
E-Mail: information@cso.ie
Internet: http://www.cso.ie/ http://www.cso.ie/en/statistics/construction/

National Qualifications Authority of Ireland
Internet: http://www.nqai.ie

Normungsbehörde NSAI (National Standards Authority of Ireland)
Internet: http://www.nsai.ie

Department of the Environment, heritage and Local Government
Custom House
Dublin 1
Tel.: +353 1 888 2000
Fax: +353 1 888 2888
Planning Section:
Tel.:+353 1 888 2824, 888 2418 or 888 2823,
Email: planning&housing@environ.ie

National Spatial Strategy:
Tel.: + 353 1 888 2723   
Email: planning&housing@environ.ie
Internet: http://www.environ.ie/en/

Office of Public Works (OPW)
Architectural Services
52 St. Stephen’s Green
Dublin 2
Tel.: +353 01 647 6000
Internet: http://www.opw.ie/en/


Portal der Gesetzesveröffentlichungen

Irish Statue Book
E-Mail: isb@propylon.com
Internet: www.irishstatutebook.ie

EUR-Lex
E-Mail: eurlex-helpdesk@publications.europa.eu
Internet: http://eur-lex.europa.eu/de/index.htm

N-Lex Irland
E-Mail: eurlex-helpdesk@publications.europa.eu
Internet: http://eur-lex.europa.eu/n-lex/legis_ie/statutebook_form_de.htm

NAX-Kontaktarchitekten

Weitere Informationen folgen in Kürze!

Projekte der NAX-Paten

Weitere Informationen folgen in Kürze!

Weiterführende Literatur

Ein Großteil der Literaturquellen basiert auf den unten angegebenen Gesetzen und den in den Fußnoten angegebenen Informationen der Institutionen. Für den Leser ist vor allem folgende weiterführende Literatur von Relevanz:

Unter folgenden Link kann eine Übersicht der irischen Gesetzgebung eingesehen werden: http://www.environ.ie/en/Legislation/

Begley, Orla: Architects and the Foundations of Negligence Claims. Holmes O’Malley Sexton Solicitors. 1.11.2010. http://www.homs.ie/whatsnew-publication-228-Architects_and_the_Foundations_of_Negligence_Claims_%281.11.2010%29. 08.10.2012

CEA; CSTB: Liability and insurance regimes in the construction sector: national schemes and guidelines to stimulate innovation and sustainability. April 2010

GTAI: Bauwirtschaft – Branche kompakt – Irland 5.2015

GTAI: Wirtschaftsdaten kompakt: Irland 11.2015

GTAI: Wirtschaftstrends – Irland 12.2015

Luckey, Prof. Dr. jur. Andreas: Baurecht in Irland – The Construction Procurement Reform. In: Baurecht 2008, Jg. 39 Nr. 8, S. 1226-1227.

McMahon, Paul: Managing Development Property V. Lavelle Coleman. 2009. http://www.lavellecoleman.ie/cuuploads/editor/file/Security%20Management/69.pdf. 09.10.2012

Public Service Information: Planning Permission. September 2008. http://www.citizensinformation.ie/en/housing/planning_permission/planning_permission_general.html. 09.10.2012

Nutzung der Daten / Disclaimer

Wir haben uns bemüht,  einen möglichst umfassenden Einblick in die Rahmenbedingungen der Architekten- und Ingenieurtätigkeit in diesem Staat zu verfassen. Trotz größtmöglicher Sorgfalt und Beharrlichkeit bei der Recherche und Zusammenstellung der Informationen können wir jedoch keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität oder die inhaltliche Richtigkeit übernehmen. Die dargestellten Sachverhalte stellen allenfalls die allgemeine Rechtslage dar und ersetzen nicht die individuelle Rechtsberatung. Haftungsansprüche gegen die Bundesarchitektenkammer, die Universität Siegen sowie gegen die beteiligten Forscher, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Unsere Webseite enthält Verknüpfungen zu Webseiten Dritter (sog. „externe Links“). Hierzu erklären die Beteiligten inkl. Partnerdomains, dass sie keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten haben. Aus diesem Grund distanzieren sie sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in diesem Dokument bzw. auf der Webseite und können für die fremden Inhalte keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte und Richtigkeit der Informationen ist stets der jeweilige Informationsanbieter der verlinkten Webseite verantwortlich.

Bitte prüfen Sie vor der Durchführung eines konkreten Projektes ggf. mit lokalen Partnern die Vollständigkeit der Informationen und die Aktualität der Inhalte und zugrundeliegenden Rechtsvorschriften. Wir würden uns freuen, wenn Sie als Nutznießende dieser Datenbank uns Ihre Erkenntnisse sowie Informationen zu Aktualisierungen von neuen und geänderten Gesetzen zukommen lassen würden. Ebenso wie Sie wünschen sich viele weitere Leser möglichst präzise und aktuelle Informationen, die wir nur mit Ihrer Hilfe weiter ausbauen und auf einem aktuellen Stand halten können.

Wir hoffen, mit den dargebotenen Informationen Ihren Markteintritt erleichtern zu können und wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Auslandsgeschäft!



Seitenanfang